make a website


Unser Panschenhagen

Eine lange Geschichte


Chronik-1
Panschenhagen. Am 6. April 1289 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Panschenhagen in einer Urkunde des Bischofs Hermann von Schwerin. Panschenhagen wurde im 13. Jahrhundert Ingado oder Hagen genannt.
Das Dorf gehörte zu den Hagendörfern. Die Hagendörfer wurden von den Siedlern aus dem Wald gerodet. Im Zeitraum des 13. bis 16. Jahrhunderts wird im Dorf eine Burg erwähnt. Pastor Karl Schmalz schreibt in seiner Kirchengeschichte Mecklenburgs Band 1, über die Kirchen von Lansen und Sommerstorf und dem untergegangenen Panschenhagen fehlt es uns an mittelalterlichen Nachrichten.

Herzog Ulrich der Dicke,

* Grenzstreitigkeiten,
* Streit um Anteile in Panschenhagen...

Chronik-2
Wann, wie und warum die Kirche von Panschenhagen untergegangen ist oder ob es sich um eine Verwechselung mit der von Domherrenhagen, auch Papenhagen genannt handelt, ist heute nicht mehr bekannt.
Ob der Untergang eine Folge der Raubritterpolitik des Herzogs Ulrichs des Dicken war, oder andere Ursachen hatte, ist heute nicht mehr bekannt. Der Wahlspruch des Herzogs lautete "Reiten und Rauben ist keine Schande, das tun hier die besten im Lande und der dicke Herzog ist dabei." Das Dorf Papenhagen ist dadurch wahrscheinlich zugrunde gegangen. Wie dem auch immer gewesen sein mag, 1587 beschäftigt sich sogar die Reichskammer mit Grenzstreitigkeiten zwischen den Hahn auf Basedow und den Wangelin auf Vielist.
Grenzstreitigkeiten und Streit um Anteile in Panschenhagen ziehen sich über Jahrhunderte durch die Geschichte des Dorfes.

Amtsrat von Hahn,

* Panschenhäger Hölzung,
* Eheschließungen

Chronik-3
Am 28. August 1731 erwirbt Amtsrat von Hahn für seine 3 Söhne Anteile von der Panschenhäger Hölzung.
Über die Zeit von 1750 bis 1800 wissen wir aus dem Kopulationsregister der Kirchen zu Vielist und Sommerstorf, dass in Panschenhagen der Zimmermann Johann, Christian Schröder lebte und am 04.12.1789 die Marie, Dorothea Sengbusch, Tochter des Hirten Sengbusch aus Faulenrost geheiratet hat.
Am 20.10.1791 heiratete Johann, Christian Schröder aus Panschenhagen die Bauerntochter Dorothea Konow aus Levenstorf. 1799 gab es in Panschenhagen die Tagelöhnertochter Maria, Dorothea Baaß.
Der Schneider Joachim, Friedrich Johannsen und seine Frau Dorothea, Christina, Elisabeth geb. Runge, lebten 1780 in Panschenhagen. Gab es in Panschenhagen eine Marie, Elisabeth Oldenborg, die am 23.11.1781 mit dem Müllerburschen, Joachim, Friedrich Prignitz die Ehe einging.

Friedrich von Hahn,

* Fürst von Schaumburg-Lippe, 
* Windrad als Wahrzeichen von Panschenhagen...

Chronik-4
1783 ist Leutnant Karl, Bleich, Ernst von Meyenn der Besitzer des Dorfes und Gutes.
1797 gehört Panschenhagen dem Landmarschall Friedrich von Hahn und 1890 dem Erblandmarschall Friedrich, Franz Graf von Hahn, der auch 1910 noch Besitzer ist. 1917 ist Adolf II. regierender Fürst zu Schaumburg-Lippe Besitzer von Gut und Dorf, sein Vertreter ist Hofkammerrat Freidrich von der Lühe.
Panschenhagen gehört auch noch 1923 dem Fürsten von Schaumburg-Lippe und 1937 hatte Paul Steffen das Gut Panschenhagen in seinem Besitz. Wahrzeichen des Dorfes war einige Jahrzehnte ein Windrad, mit dem für Hof und Dorf elektrischer Strom erzeugt wurde. Paul Steffen war bis zur Bodenreform Besitzer des Gutes. Heute sind kaum noch Anlagen des ehemaligen Gutes vorhanden.

Herrenhaus

*Flüchtlinge,
*Neubauern,
*Töpferei,
*Volkszählung...

Chronik-5
Im Herrenhaus lebten nach dem Krieg Flüchtlinge, von denen einige durch die Bodenreform eine Neubauernstelle erhielten. Später war auch der Kindergarten darin untergebracht. In den 80-er Jahren ist das Haus ziemlich heruntergekommen, aber kurz darauf haben zwei Töpfer das Haus zum Wohn-, Werkstatt und Ausstellungsgebäude ausgebaut.
Die Volkszählung vom 8. Oktober 1919 ergab für Panschenhagen eine Bevölkerung von 94 Seelen.
Im Jahr 1957 hatte die Gemeinde Baumgarten mit Panschenhagen und dem Forsthof Kalkberger Tannen 287 Einwohner. Die Försterei Kalkberger Tannen, 1894 von Max, Graf Hahn erbaut, war bis zum Ruhestand des letzten Försters Sternberg, eine Revierförsterei. Förster und Forsthof sind sogar in die Literatur eingegangen und werden in dem Buch "Damals in Mecklenburg" von Peter Jakostra erwähnt.

Zur Chronik:
Der Text wurde freundlicherweise von Herrn Enrico Malow zur Verfügung gestellt,
lag in handgeschriebener Form vor und wurde hier so übernommen.
Der Autor geht daraus nicht hervor.

Impressum
Gesetzlich vorgeschriebene Angaben gemäß § 6 Satz 1 TDG § 10 Abs. 2 Satz 1 MDStV: panschenhagen.de,
Rainer Lange, Persönliche Identifikationsnummer: 75 819 300 621 Danckelmannstr. 44, 14059 Berlin
Gesetzlich vorgeschriebene Angaben gemäß Verantwortlich i.S.v. § 6 MDStV:
Webmaster: Rainer Lange, Danckelmannstr. 44, 14059 Berlin 

Datenschutzerklärung
Der Betreiber dieser Seiten nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Ich behandele Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung meiner Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf meinen Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Ich weise darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google +1

Meine Seiten nutzen Funktionen von Google +1. Anbieter ist die Google Inc. 1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA.

Erfassung und Weitergabe von Informationen: Mithilfe der Google +1-Schaltfläche können Sie Informationen weltweit veröffentlichen. Über die Google +1-Schaltfläche erhalten Sie und andere Nutzer personalisierte Inhalte von Google und meinen Partnern. Google speichert sowohl die Information, dass Sie für einen Inhalt +1 gegeben haben, als auch Informationen über die Seite, die Sie beim Klicken auf +1 angesehen haben. Ihre +1 können als Hinweise zusammen mit Ihrem Profilnamen und Ihrem Foto in Google-Diensten, wie etwa in Suchergebnissen oder in Ihrem Google-Profil, oder an anderen Stellen auf Websites und Anzeigen im Internet eingeblendet werden. Google zeichnet Informationen über Ihre +1-Aktivitäten auf, um die Google-Dienste für Sie und andere zu verbessern. Um die Google +1-Schaltfläche verwenden zu können, benötigen Sie ein weltweit sichtbares, öffentliches Google-Profil, das zumindest den für das Profil gewählten Namen enthalten muss. Dieser Name wird in allen Google-Diensten verwendet. In manchen Fällen kann dieser Name auch einen anderen Namen ersetzen, den Sie beim Teilen von Inhalten über Ihr Google-Konto verwendet haben. Die Identität Ihres Google- Profils kann Nutzern angezeigt werden, die Ihre E-Mail-Adresse kennen oder über andere identifizierende Informationen von Ihnen verfügen.

Verwendung der erfassten Informationen: Neben den oben erläuterten Verwendungszwecken werden die von Ihnen bereitgestellten Informationen gemäß den geltenden Google-Datenschutzbestimmungen genutzt. Google veröffentlicht möglicherweise zusammengefasste Statistiken über die +1-Aktivitäten der Nutzer bzw. gibt diese an Nutzer und Partner weiter, wie etwa Publisher, Inserenten oder verbundene Websites.

Auskunft, Löschung, Sperrung

Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an mich wenden.

Server-Log-Files

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an mich übermittelt. Dies sind:

Browsertyp/ Browserversion
verwendetes Betriebssystem
Referrer URL
Hostname des zugreifenden Rechners
Uhrzeit der Serveranfrage

Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Ich behalten mir vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn mir konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

 
Sinn und Zweck dieser Website:
Neben geschichtlichen Hintergründen soll es hier natürlich auch um die Gegenwart gehen.
Alle Panschenhägener können sich hierüber Informationen zu den aktuellen Belangen des Dorfes einholen. 
Dazu beim Webmaster ein persönliches Passwort für den "intern" - Bereich einholen!